Europaweit einheitliche Symbole

Täglicher Lagebericht: Lawinengefahr auf einen Blick

+
Die Gletscher der Barre des Ecrins in den französischen Alpen: Eine Lawine hat dort im Herbst 2015 mindestens fünf Menschen getötet. Mit dem Lagebricht sollen solche Unglücke künftig verhindert werden.

Augsburg - Besonders für Wintersportler sind Lawinen äußerst gefährlich. Ab Freitag soll deshalb täglich ein Lawinenlagebericht erscheinen, der Auskunft über sechs bayerische Alpinregionen gibt.

Wintersportler bekommen mehr Informationen zur Lawinengefahr in den bayerischen Alpen. Der Lawinenlagebericht, der ab Freitag wieder täglich erscheint, gebraucht dann europaweit einheitliche Symbole zur Beschreibung der Lawinenproblematik, wie das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) am Donnerstag in Augsburg mitteilte. Diese sollen den Nutzern eine kompakte und visuelle Auskunft über die aktuelle Lage geben.

Der Lagebericht für die sechs bayerischen Alpinregionen Allgäuer Alpen, Ammergebirge, Werdenfelser Alpen, Bayerische Voralpen, Chiemgauer Alpen und Berchtesgadener Alpen gibt Auskunft über die vorliegende Gefahrenstufe, den Aufbau der Schneedecken sowie über die Gefahrenstellen im Gelände. „Sicherheit beim alpinen Wintersport beginnt mit dem täglichen Lagebericht“, sagte LfU-Präsident Claus Kumutat. Die Lawinengefahr ist in fünf europaweit einheitliche Stufen unterteilt: 5 (sehr groß), 4 (groß), 3 (erheblich), 2 (mäßig), 1 (gering).

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Familienstreit eskaliert - Mann bedroht Sohn mit Waffe 
Familienstreit eskaliert - Mann bedroht Sohn mit Waffe 
26-Jähriger stürzt 150 Meter in die Tiefe und stirbt
26-Jähriger stürzt 150 Meter in die Tiefe und stirbt
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.