Gefährliche Körperverletzung

Streit eskaliert: Syrer verletzt eigene Tochter

Zwei syrische Familien streiten sich um Kindergeld. Eine 15-Jährige versucht zu schlichten und wird von ihrem Vater mit einem Messer verletzt.

Sommerkahl - Bei einem Streit zwischen zwei syrischen Familien hat ein 43-Jähriger im unterfränkischen Sommerkahl (Landkreis Aschaffenburg) zwei Männer und seine eigene Tochter verletzt. Der 43-Jährige flüchtete nach der Tat vom Sonntagabend zunächst. Später konnte die Polizei ihn in seiner Wohnung festnehmen, wie die Ermittler am Dienstag mitteilten. In dem Streit ging es nach Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft um das Kindergeld für die 15-jährige Tochter des 43-Jährigen, die nach islamischem Recht mit einem 19-Jährigen verheiratet ist.

Bei dem Streit hatte der 43-Jährige zunächst den Vater des 19-Jährigen oberflächlich mit einem Messer verletzt. Dann bedrohte er wohl auch den 19-Jährigen und schlug ihn mit dem Messer auf den Kopf. Bei dem Versuch, den Streit zwischen ihrem Vater und der Familie ihres Lebenspartners zu schlichten, habe der Vater dann seine Tochter mit dem Messer am Oberschenkel verletzt. Das Mädchen kam ins Krankenhaus. Der 19-Jährige und sein Vater erlitten nur leichtere Verletzungen. Ein Ermittlungsrichter erließ inzwischen Haftbefehl gegen den 43-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.