Verkehrsministerium verrät

Unglaublich: So viele Stunden standen Autofahrer 2016 in Bayern im Stau

+
Auf Bayerns Autobahnen hakt es oft.

Ein Stau kann ganz schön viele Nerven kosten. Doch wie viele Stunden standen Autofahrer im vergangenen Jahr eigentlich im Stau? 

München - Auf Bayerns Autobahnen haben sich im vergangenen Jahr Staus mit einer Dauer von zusammen 13.865 Stunden gebildet. Das sind rund 13 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor, wie die Antwort des bayerischen Verkehrsministeriums auf eine schriftliche Anfrage des SPD-Fraktionschefs Markus Rinderspacher zeigt. 

Der Schaden für die Volkswirtschaft durch Staus in Bayern stieg der Antwort zufolge seit 2012 kontinuierlich - und deutlich: Demzufolge sind die Staukosten im Freistaat von 72 Millionen Euro in 2012 auf 230 Millionen Euro im vergangenen Jahr gestiegen, das bedeutet einen Anstieg um fast 220 Prozent. Der Grund dafür ist laut dem Ministerium von Joachim Herrmann (CSU), dass mehr auswertbare Daten zur Verfügung stünden und so mehr Staus zu erkennen seien.

Etwa ein Fünftel der Staus seit 2012 liege an einem hohen Verkehrsaufkommen (22 Prozent), knapp die Hälfte (45 Prozent) sei auf Unfälle zurückzuführen, so die Staatsregierung in ihrer Antwort. Baustellen sind in 16 Prozent der Fälle Stauursache.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.