75.400 Erstsemester

Start des Wintersemesters: An Bayerns Unis wird es wieder voll

München - Zum Start des Wintersemesters sind an Bayerns Hochschulen etwas mehr Studierende eingeschrieben als im Vorjahr. Die Zahl der Studenten steigt auf mehr als 380 000.

Hochschul- und Wissenschaftsangebote im ländlichen Raum werden auch zum anstehenden Wintersemester weiter ausgebaut. An Orten abseits der großen Hochschulstandorte entwickelten sich derzeit „Forschungseinrichtungen mit Kreativpotenzial“, sagte Bayerns Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) am Mittwoch in München. Ein Beispiel sei der neue Bachelorstudiengang „Soziale Arbeit“, den Studenten von Oktober an erstmals dezentral an den drei Standorten Cham, Tirschenreuth und Abensberg belegen können.

Als „einmaligen Kraftakt“ bezeichnete Spaenle die Aufgabe, das kommunale Klinikum Augsburg in ein Universitätsklinikum mit medizinischer Fakultät an der Universität Augsburg umzuwandeln. Geplant sei, dass bereits 2018 erste Studierende im Medizinbereich in Augsburg beginnen.

Rund 75.400 Hochschulerstsemester

Bayerns Hochschulen bieten vom kommenden Semester an spezielle Angebote für studierfähige junge Zuwanderer. An der TH Ingolstadt in Neuburg an der Donau beginnt dazu ein eigenes Qualifizierungsprogramm. Sprachliches und interkulturelles Können soll besonders gefördert werden. „Die Niveaus werden aber nicht abgesenkt, es werden im Studium dieselben Kompetenzen und Leistungen verlangt“, sagte Spaenle.

Spaenle sprach von einem „erfolgreichen Start ins Wintersemester“ an Bayerns Hochschulen und Universitäten. Die Zahl der Studierenden sei 2016 leicht gestiegen - auf rund 380.400. Darunter sind rund 75.400 Hochschulerstsemester.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.