Wegen Unwetter

Staatsforsten stoppen Einschlag von Nadelholz

Nach den zurückliegenden Unwettern wollen die Bayerischen Staatsforsten kein Nadelholz mehr fällen. Doch eine Sorte Holz ist davon ausgenommen. 

Regensburg - Die Bayerischen Staatsforsten wollen kein Nadelholz mehr fällen, um einem Überangebot auf dem Holzmarkt nach dem zurückliegenden Unwetter entgegenzuwirken. Der Einschlagsstopp gelte vorerst bis Ende November dieses Jahres und betreffe Fichte, Tanne, Kiefer und Lärche, teilten die Bayerischen Staatsforsten in Regensburg mit. Die Situation sei nach dem Borkenkäfer-Befall der vergangenen Monate und dem Unwetter am Freitag angespannt. Mit der Maßnahme wollen die Staatsforsten den Waldbesitzern helfen.

Ausgenommen von dem Stopp sind Laubholz sowie Borkenkäferschadholz. Letzteres wird weiterhin aufgearbeitet, um eine Ausbreitung des Borkenkäfers zu verhindern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen
Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Kripo zerschlägt osteuropäische Einbrecherbanden
Kripo zerschlägt osteuropäische Einbrecherbanden
Mann muss ins Gefängnis - sein Fernseher soll mit
Mann muss ins Gefängnis - sein Fernseher soll mit

Kommentare