Optimistisch in die Zukunft

Das sind die Aussichten für Bayerns Handwerker

München – Für das bayerische Handwerk läuft es rund: Fast 90 Prozent der Betriebe schätzten ihre aktuelle Lage im ersten Quartal 2017 als gut oder befriedigend ein.

Das bedeutet einen Anstieg um zwei Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Der florierende Arbeitsmarkt treibe die Binnenkonjunktur an und nütze damit dem Handwerk, sagte Franz Xaver Peteranderl, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, am Freitag in München. Ersten Schätzungen zufolge setzte das Handwerk im ersten Quartal knapp 22 Milliarden Euro um. Das entspricht einem Plus von 1,6 Prozent. Die Zahl der Mitarbeiter im Handwerk stieg um 1,4 Prozent auf über 900 000. 

Jeder dritte Betrieb investierte außerdem in neue Fahrzeuge, Maschinen oder Gebäude, denn auch in die Zukunft blicken die Handwerker optimistisch: Mehr als 90 Prozent erwarten im zweiten Quartal eine mindestens befriedigende Geschäftslage. Sorgen bereitet den Betrieben der Lehrlingsmangel. Peteranderl forderte Schüler und Eltern auf, nicht nur auf Studienangebote zu schauen. 
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.