Das Opfer wehrt sich heftig

Übergriff an der Haustür: Falscher Paketbote belästigt Münchnerin (41)

In Moosach belästigte ein angeblicher Paketzusteller eine 41-jährige Frau in ihrer Wohnung. Die Polizei sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.

München - Vergangenen Donnerstag gegen 14.45 Uhr  klingelte es bei einer 41-Jährigen in Moosach (Nähe Brieger Straße) an der Wohnungstür. Vor der Haustür stand ein Mann der sich als Paketzusteller ausgab, berichtet die Polizei. 

Der Mann schubste die 41-Jährige unvermittelt nach hinten und griff ihr dabei an die Brust. Anschließend küsste er sie und berührte sie weiter gegen ihren Willen. Die 41-Jährige wehrte sich so lange, bis der Angreifer schließlich von ihr abließ und flüchtete. Die Frau verständigte über den Notruf die Polizei - die sofort eingeleitete Fahndung blieb jedoch bisher erfolglos.

Nachfolgend die Täterbeschreibung des Polizeiberichts:

Männlich, ca. 175 cm groß, ca. 45 Jahre alt, dicke Figur, dunkelhäutig, schwarz/braune, kurze Haare, fränkischer Dialekt, bekleidet mit einem hellblau/weißen Langarmhemd und blauen Jeans. Er nannte sich „Markus“.

Die Münchner Polizei startet einen Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, erreichbar unter der Telefonnummer 089/29100, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

fr

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei über Malina-Gutachten: „Es gibt unterschiedliche Ergebnisse“
Polizei über Malina-Gutachten: „Es gibt unterschiedliche Ergebnisse“
Antenne Bayern klaut Zwieseler Maibaum: Das ist die irre Auslöse
Antenne Bayern klaut Zwieseler Maibaum: Das ist die irre Auslöse
Nach Schnee-Chaos: Hurra! Sonne satt am Wochenende
Nach Schnee-Chaos: Hurra! Sonne satt am Wochenende
Mann nach Unfall spurlos verschwunden
Mann nach Unfall spurlos verschwunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion