Sekt zerbrochen: ICE mit Wasser getauft

1 von 7
Zum Unvermögen kommt nun auch noch Pech bei der Bahn hinzu: Susanne Ramsauer, Ehefrau von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, sollte den neuen ICE in Traunstein auf den Namen „Traunstein“ taufen, als die vorgesehene Flasche Sekt in Brüche ging (links).
2 von 7
Die Frau von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), Susanne Ramsauer, tauft neben Utz-Hellmuth Felcht, hinten von links, dem Vorsitzenden des Aufsichtrates der Deutschen Bahn, Peter Ramsauer, Manfred Koesterke, Oberbürgermeister von Traunstein und Hermann Steinmassl, Landrat des Landkreises Traunstein, am Sonntag einen ICE auf den Namen 'Traunstein'.
3 von 7
Die Scherben der Sektflasche.
4 von 7
Statt mit Sekt wurde der Zug mit einem Glas Wasser getauft – irgendwie auch passender.
5 von 7
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), Mitte, steigt in den zuvor auf den Namen 'Traunstein' getauften ICE der Deutschen Bahn.
6 von 7
Seit Oktober 2002 hat die Deutsche Bahn rund 200 ICE-Zuege auf die Namen deutscher Staedte getauft.
7 von 7
Der Vorstandvorsitzende der Deutschen Bahn, Ruediger Grube, links, und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), rechts, unterhalten sich neben dem zuvor auf den Namen 'Traunstein' getauften ICE.

Traunstein - Sekt zerbrochen: ICE mit Wasser getauft

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.