Opfer bis heute arbeitsunfähig

Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen

+
Ein 54-Jähriger, der durch eine Seilfalle zu Fall gebracht wurde, ist bis heute arbeitsunfähig

Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun lange ins Gefängnis. Das Nürnberger Landgericht will hier ein Zeichen setzen.

Nürnberg - Weil er mit einer Seilfalle einen Radfahrer im oberpfälzischen Berching schwer verletzt hat, ist ein 22-Jähriger zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht in Nürnberg sprach den Mann am Mittwoch der gefährlichen Körperverletzung schuldig. Zudem sah die Kammer einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr - aber kein Tötungsdelikt. Der 22-Jährige bekam eine Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten.

Er hatte die Tat beim Prozessauftakt zugegeben: Demnach hatte er im Mai ein dünnes schwarzes Nylonseil quer über einen Weg gespannt, um Radfahrer zu Fall zu bringen. Ein damals 54 Jahre alter Radler fuhr später ungebremst gegen das Seil, stürzte und wurde schwer verletzt. Er erlitt innere Blutungen des Kehlkopfes, einen Halswirbelbruch, eine Kopfplatzwunde und Prellungen. Bis heute ist der Mann nur eingeschränkt arbeitsfähig.

Staatsanwaltschaft drohte anfangs mit fünf Jahren Haft

Der Vorsitzende Richter sagte, es handle sich um eine unsinnige Tat, wie man sie sich kaum vorstellen könne. Wer so etwas mache, müsse mit einer harten Strafe rechnen - daher sei keine Bewährung infrage gekommen. Die Kammer sah bei dem 22-Jährigen allerdings eine verminderte Schuldfähigkeit, weil er vorher Alkohol getrunken hatte.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor fünf Jahre Haft wegen versuchten Mordes für den 22-Jährigen gefordert. Aus Sicht des Anklägers handelte es sich bei dem Unfall nicht um eine Verkettung unglücklicher Umstände. Die beiden hätten Glück gehabt, dass der 54-Jährige nicht querschnittsgelähmt oder gar tot sei.

Die Verteidigung hatte dagegen keinen Tötungsvorsatz gesehen. Es sei eine Schnapsidee gewesen - der Angeklagte habe das Opfer nicht gekannt und daher auch kein Motiv gehabt. Dieser Einschätzung folgte die Kammer in weiten Teilen, das Strafmaß fiel dafür jedoch hoch aus - um ein Zeichen zu setzen, wie der Richter sagte.

Ein 17 Jahre alter Mitangeklagter erhielt eine Strafe von drei Wochen Dauerarrest nach Jugendstrafrecht - wegen Nichtanzeige einer geplanten Straftat. Er war nach eigenen Angaben dabei, als sein Bekannter die Seilfalle errichtete, unternahm aber nichts dagegen. An die Eltern des Jüngeren gerichtet, sagte der Richter: Der damals 16-Jährige habe betrunken und bekifft nachts nichts auf der Straße zu suchen gehabt. Hier gelte es, erzieherisch schleunigst „ein paar Pflöcke einzuschlagen“.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vermisst! Zwei Freunde (12 und 13) von daheim verschwunden - Polizei nennt neue Details
Vermisst! Zwei Freunde (12 und 13) von daheim verschwunden - Polizei nennt neue Details
A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
Rätselhafter Fall in Bayern: Mehrere Menschen nach Austritt von Buttersäure verletzt
Rätselhafter Fall in Bayern: Mehrere Menschen nach Austritt von Buttersäure verletzt
Enkeltrick-Betrug geht nach hinten los: Cleveres Paar täuscht Ganoven
Enkeltrick-Betrug geht nach hinten los: Cleveres Paar täuscht Ganoven

Kommentare