Mit Thalium

Schwermetall ins Koks gemischt: Unterfranke soll Ex-Freundin vergiftet haben

Würzburg - Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus Kitzingen deshalb versuchten Mord vor. Er bestreitet die Vorwürfe.

Ein Unterfranke soll die Drogen seiner Ex-Freundin mit einem Schwermetall verunreinigt und sie so vergiftet haben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 46 Jahre alten Mann aus Kitzingen deshalb versuchten Mord vor. Der Beschuldigte hat am Dienstag vor dem Landgericht Würzburg die Vorwürfe abgestritten.

Der Anklage zufolge soll er seiner ehemaligen Lebensgefährtin im Sommer 2014 das hochgiftige Schwermetall Thallium unter ihr Kokain gemischt haben. Weil sie daraufhin unter massiven gesundheitlichen Einschränkungen und Haarausfall litt, ließ sich die heute 39-Jährige von mehreren Ärzten untersuchen. Blut- und Urinproben ergaben schließlich die Thallium-Vergiftung. Symptome davon sind Übelkeit, Erbrechen, Haarausfall, Lähmungen und Sehstörungen.

Der 46-Jährige wurde im Januar 2015 festgenommen. Bislang sind neun Prozesstage angesetzt

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.