Auto ging in Flammen auf

Schwerer Unfall bei Regensburg: Drei Menschen sterben

Obertraubling - Drei Menschen sind am Sonntagmorgen bei einem schweren Verkehrsunfall bei Obertraubling bei Regensburg ums Leben gekommen.

Wie die Polizei mitteilte, war ihr Auto zunächst aus ungeklärter Ursache gegen einen Lichtmast geprallt. Danach überschlug sich das Auto und ging in Flammen auf. 

Rettungskräfte fanden einen Menschen außerhalb des Autos vor, der durch den Aufprall offenbar ins Freie geschleudert worden war. Er starb noch am Unfallort. In dem ausgebrannten Auto fanden die Einsatzkräfte außerdem zwei weitere Leichen. Die Identität der Opfer war zunächst unklar. 

Die B 15 war am frühen Morgen wegen der Bergungsarbeiten gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion