Ex-Geliebter der Frau

Schwangere erstochen - Gericht hat Urteil gefällt

+
Im Landgericht Regensburg wurde der 40-Jährige für die tödliche Messerattacke an seiner Ex-Geliebten verurteilt.

Er hat seine schwangere Ex-Geliebte erstochen - wohl im Affekt. Jetzt wurde in Regensburg ein Urteil gegen den 40-Jährigen gefällt.

Regensburg - Für die tödliche Messerattacke auf seine schwangere Ex-Geliebte ist ein 40 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Regensburg zu einer zehnjährigen Haftstrafe wegen Totschlags verurteilt worden. Das Gericht war am Freitag überzeugt davon, dass der Mann die 45-Jährige nach einer monatelangen „Achterbahnfahrt“ in der Beziehung im Affekt erstochen hatte.

Der Staatsanwalt hatte eine lebenslange Haftstrafe für Totschlag in einem besonders schweren Fall und Schwangerschaftsabbruch gefordert. Lebenslange Haft steht üblicherweise nur auf Mord, ist bei Totschlag aber auch möglich, wenn es ein besonders schwerer Fall ist. Der Verteidiger hatte auf acht Jahre Haft wegen Totschlags und Schwangerschaftsabbruchs plädiert. Angeklagt war der Mann wegen Mordes und Schwangerschaftsabbruchs.

Not-OP konnte Mutter und Kind nicht retten

Nach Überzeugung des Gerichtes hatte der 40-jährige Deutsche seine Ex-Geliebte Mitte September 2016 in der deren Haus in Kirchroth (Landkreis Straubing-Bogen) aufgesucht und sie dort mit mehreren Messerstichen, unter anderem in den Bauch, niedergestochen. Der Ehemann der Frau kam kurz darauf mit einem Bekannten nach Hause und fand sie schwer verletzt im Flur liegend. Sie wurde in einem Krankenhaus notoperiert und starb wenige Stunden später. Das ungeborene Kind war bereits kurz nach der Attacke im Mutterleib gestorben. 

Der Täter war mehr als zwei Tage lang nach der Tat verschwunden. Bei einem Verkehrsunfall konnte die Polizei den Mann allerdings schnappen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa/lby

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.