In S-Bahn

Jugendliche prügeln zwei bayerische Polizisten dienstunfähig

Weil sie in der S-Bahn randalierten, wollten Polizisten mehrere Jugendliche kontrollieren. Dann eskalierte die Situation.

Mehrere Jugendliche haben im mittelfränkischen Schwabach-Limbach zwei Polizisten attackiert und so schwer verletzt, dass beide dienstunfähig sind. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, waren die Beamten am Freitagabend alarmiert worden, weil angeblich vier Jugendliche in einer S-Bahn randalierten. Die Streifenbesatzung konnte das Quartett an der Haltestelle Schwabach-Limbach stellen.

Beim Versuch, die Papiere zu kontrollieren, seien die Jugendlichen - drei 18-Jährige und ein 16-Jähriger - aggressiv geworden und hätten die Herausgabe der Ausweise verweigert, hieß es. Der 16-Jährige und ein 18-Jähriger hätten daraufhin einen Beamten angegriffen und mit den Fäusten gegen den Kopf geschlagen.

Mitten in Berlin: Jugendliche schießen auf Streifenwagen

Der 18-Jährige verpasste dem Polizisten demnach auch einen Kopfstoß. Dieser erlitt erhebliche Gesichtsverletzungen. Zusätzlich wurde eine Beamtin bei der Festnahme verletzt, als sie stürzte und auf den Rücken fiel. Auch sie musste ihren Dienst vorzeitig beenden.

Erst mit einer weiteren Streifenbesatzung gelang es, die Situation unter Kontrolle zu bringen und die betrunkenen Jugendlichen festzunehmen. Die Angreifer erhielten Strafanzeigen unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung. Der 16-Jährige wurde einem Sozialarbeiter übergeben, die Älteren wurden nach ihrer Ausnüchterung entlassen.

Video: England: Betrunkener beschießt Pub, weil er keinen Alkohol bekommt

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Dieser Metzger wehrt sich mit einer verrückten Idee gegen die Supermarkt-Konkurrenz
Dieser Metzger wehrt sich mit einer verrückten Idee gegen die Supermarkt-Konkurrenz
Er ließ AfD-Plakate abhängen: Bürgermeister übel beschimpft?
Er ließ AfD-Plakate abhängen: Bürgermeister übel beschimpft?
Wegen Falschparker: Feuerwehr kann 20 Menschen lange nicht aus brennendem Haus retten
Wegen Falschparker: Feuerwehr kann 20 Menschen lange nicht aus brennendem Haus retten
83-Jähriger verschwand am Chiemsee - nun tauchte er verletzt in München auf
83-Jähriger verschwand am Chiemsee - nun tauchte er verletzt in München auf

Kommentare