Überregional bekannter „Künstler“

Schöpfer der „Augsburgblume“ muss nicht ins Gefängnis 

+
Neben dem Rathaus von Augsburg ist eine Graffiti-Blume zu sehen. Die "Augsburgblume" wurde damals überregional bekannt. Der Graffitikünstler muss sich nun erneut wegen Sachbeschädigung vor Gericht verantworten.

Mit illegal an Augsburger Hauswände gemalten Blumen gewann er einst Sympathien. Dann folgten hässliche Schmierereien an einer Straßenwand und einem Zug. Dennoch bekommt der vorbestrafte Blumenmaler nun noch eine Chance.

Augsburg - Mit einer hundertfach begangenen Straftat wurde er bekannt. Bis Ende 2011 hatte der 30-Jährige ganz Augsburg mit seinen Blumen verziert. Die stilisierte „Augsburgblume“ wurde zu einer überregional bekannten Marke, die bis heute als Motiv auf dem Etikett eines Biobiers und auf T-Shirts verwendet wird. Doch während einige Augsburger die gemalten Blumen freudig als Belebung der mitunter tristen Nachkriegsarchitektur von Bayerns drittgrößter Stadt sahen, betrachteten Polizei und Justiz die 470 Hinterlassenschaften des Blumenmalers schlicht als Straftat.

Nach seiner jahrelangen Blumenserie stand der 30-Jährige deshalb zunächst 2012 vor Gericht. Der vielfach vorbestrafte Mann räumte die floralen Zeichnungen damals ein und sagte, er habe die Welt etwas schöner machen wollen. Dies sei trotzdem „großer Mist“ gewesen. Der Amtsrichter ermahnte den Blumenmaler, dass bei erneuten unerlaubten Graffiti seine Zukunft „weder rosig noch blumig“ aussehen werde.

Der Angeklagte wurde rückfällig

Damals gelobte der Angeklagte Besserung und versprach, nicht wieder illegale Graffiti malen zu wollen. Doch er wurde rückfällig und verschandelte 2014 großflächig eine Regionalbahn im schwäbischen Dinkelscherben und eine Lärmschutzwand an der Bundesstraße 17 bei Augsburg. Mit einem Bein stand der 30-Jährige deswegen bereits im Gefängnis, denn das Augsburger Amtsgericht hatte den Wiederholungstäter deshalb 2016 zunächst zu 15 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt.

In der Berufungsverhandlung am Freitag vor dem Landgericht Augsburg konnten seine Anwälte nun den Gang des Graffitikünstlers hinter Gitter gerade noch abwenden. Bis dahin hatte der Angeklagte, der inzwischen als freiberuflicher Künstler arbeitet, zunächst die Vorwürfe bestritten.

Erst als die Absprache der Strafkammer mit den Verteidigern und dem Staatsanwalt eine erneute Bewährung im Fall eines Geständnisses in Aussicht stellte, leugneten beide Sprayer nicht mehr länger: „Wir haben es gemacht“, räumte der Blumenmaler kurz und knapp alle Vorwürfe ein.

Ein Jahre Haft - doch nochmal Bewährung

Nun gibt es noch einmal eine Chance für den prominenten Blumenmaler: ein Jahr Haft lautete das Urteil - und doch noch einmal mit Bewährung. Zudem muss er 400 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten, Schadenersatzforderungen von voraussichtlich mehreren 1000 Euro kommen auch noch auf ihn zu. Ein 26 Jahre alter Student aus Nürnberg, der an den zwei Graffiti mitgewirkt hatte, kam mit einer Geldstrafe davon.

Vier Jahre lang darf sich der 30-Jährige nichts mehr zuschulden kommen lassen, sonst muss er ins Gefängnis. „Es ist die letzte Warnung“, machte die Vorsitzende Richterin Sabine Igloffstein klar.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

SEK stürmt Ferienwohnung in Bayern: Plötzlich sind sie in „Zaubertrank-Fabrik“ 
SEK stürmt Ferienwohnung in Bayern: Plötzlich sind sie in „Zaubertrank-Fabrik“ 
Mann versprüht im Bamberger Drogeriemarkt Reizgas
Mann versprüht im Bamberger Drogeriemarkt Reizgas
Prügelattacke in Fürth: Opfer wurde die Treppe hinuntergestoßen 
Prügelattacke in Fürth: Opfer wurde die Treppe hinuntergestoßen 
Einbruch in Bäckerei - hoher Schaden 
Einbruch in Bäckerei - hoher Schaden 

Kommentare