21 Objekte durchsucht

Schlag gegen Rauschgiftszene – Vier Verdächtige in U-Haft

Bei einem Schlag gegen die Rauschgiftszene hat die Polizei in Unterfranken kiloweise Betäubungsmittel sichergestellt. Vier Tatverdächtige sitzen in U-Haft.

Würzburg – Im Rahmen einer groß angelegten Aktion in der unterfränkischen Rauschgiftszene seien insgesamt 21 Objekte durchsucht worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Unter anderem wurden knapp 800 Gramm Heroin, fast 400 Gramm Kokain, mehr als 1700 Ecstasy-Tabletten sowie größere Mengen Amphetamin, Haschisch und Marihuana sichergestellt. Zudem wurden knapp 400.000 Euro mutmaßliches Drogengeld beschlagnahmt.

Ausgangspunkt der Ermittlungen waren Hinweise, dass ein 62-Jähriger aus dem Landkreis Kitzingen angeblich einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln trieb. Der Verdacht erhärtete sich, zudem gerieten weitere Personen als potenzielle Abnehmer und Zwischenhändler ins Visier. Daraufhin kam es am vergangenen Donnerstag zu den Durchsuchungen. Auch Kräfte des Landeskriminalamts waren in den Einsatz eingebunden.

Ermittlungsrichter erlässt Haftbefehl

Insgesamt fünf Tatverdächtige im Alter zwischen 46 und 62 Jahren wurden dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen vier Männer und eine Frau Haftbefehle wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Vier Personen wurden in Justizvollzugsanstalten gebracht, der Haftbefehl gegen einen 46-Jährigen sei gegen strenge Auflagen außer Vollzug gesetzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände

Kommentare