Gezielter Anbau oder Wildwuchs?

Schafe auf Drogen

Ein Schafbesitzer aus Regensburg staunte wohl nicht schlecht, als seine Tiere ihm unbekannte Pflanzen fraßen - denn es handelte sich vermutlich um ein Rauschmittel.

Regensburg - In großer Sorge hat ein Schafbesitzer in Regensburg die Polizei alarmiert: Seine Tiere hätten auf dem Keilberg mehrere ihm unbekannte Pflanzen gefressen, berichtete er nach Polizeiangaben vom Freitag. Die nach dem Anruf am Vortag ausgerückten Beamten stellten anhand der Pflanzenreste fest, dass es sich vermutlich um Marihuanapflanzen gehandelt habe. 

Der unbeabsichtigte Cannabiskonsum machte die Tiere aber nicht high, sie zeigten nach Auskunft des Schäfers letztlich keine besonderen Ausfallerscheinungen. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen, ob es sich um einen gezielten Marihuanaanbau oder um Wildwuchs handelte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unglaublich! 31-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Unglaublich! 31-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen
Mehr als drei Millionen Schweine leben in Bayern - doch es gibt ein Problem
Mehr als drei Millionen Schweine leben in Bayern - doch es gibt ein Problem

Kommentare