Tötung durch Unterlassen

Säugling stirbt an Unterkühlung: Bewährungsstrafe für Mutter

+
Im Prozess um den Tod eines Säuglings ist ein Urteil gefallen.

Nur zwei Tage nach der Geburt war ein Kind in Regensburg tot. Es ist wohl an Unterkühlung gestorben. Die Mutter kommt mit einer Bewährungsstrafe davon.

Regensburg - Im Prozess um den Tod eines Neugeborenen ist die Mutter am Mittwoch vom Landgericht Regensburg zu einer eineinhalbjährigen Bewährungsstrafe wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen verurteilt worden. Ursprünglich hatte die Anklage auf Totschlag gelautet. Der Staatsanwalt hatte am Vormittag zwei Jahre Haft auf Bewährung gefordert, der Verteidiger hatte auf Freispruch plädiert. Das kleine Mädchen starb vermutlich an Unterkühlung.

Die Staatsanwaltschaft war zunächst davon ausgegangen, dass die Frau das Kind Ende 2016 in ihrer Wohnung in Zeitlarn bei Regensburg zur Welt gebracht und anschließend in Decken und eine Tüte gewickelt hat. Das Bündel wiederum soll sie in einen Koffer gepackt und diesen auf den Speicher gestellt haben, wo das Mädchen starb.

Zum Prozessauftakt hatte die 36-jährige Deutsche die Vorwürfe zurückgewiesen. Ihrer Darstellung nach entdeckte sie zwei Tage nach der Geburt beim Aufwachen das leblos auf ihrer Brust liegende Kind und versuchte es wiederzubeleben. An die weiteren Geschehnisse könne sie sich nicht erinnern, hatte sie ihren Anwalt vortragen lassen.

dpa/lby

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser Metzger wehrt sich mit einer verrückten Idee gegen die Supermarkt-Konkurrenz
Dieser Metzger wehrt sich mit einer verrückten Idee gegen die Supermarkt-Konkurrenz
Er ließ AfD-Plakate abhängen: Bürgermeister übel beschimpft?
Er ließ AfD-Plakate abhängen: Bürgermeister übel beschimpft?
Vermisster Schwiegervater taucht nach einer Nacht mit verrückter Geschichte wieder auf
Vermisster Schwiegervater taucht nach einer Nacht mit verrückter Geschichte wieder auf
Wegen Falschparker: Feuerwehr kann 20 Menschen lange nicht aus brennendem Haus retten
Wegen Falschparker: Feuerwehr kann 20 Menschen lange nicht aus brennendem Haus retten

Kommentare