Feuerwehr-Taucher als Retter

Riesenschnauzer „Scotty“: Verloren auf der Kiesbank 

+
Riesenschnauzer im Schlepptau: Zwei Kräfte der Augsburger Feuerwehr ziehen „Scotty“ aus der Wertach.

Augsburg - Große Hunde kennen keine Angst? Von wegen: Riesenschnauzer „Scotty“ geriet auf der Kiesbank eines Baches in Panik - und winselte um Hilfe. 

„Leider kannte der Riesenschnauzer den Befehl ‚Scotty beam mich an Land‘ noch nicht.“ Wenn Feuerwehrler in einer Pressemitteilung scherzhaft auf die Star-Trek-Reihe anspielen, muss die Sache gut ausgegangen sein.  

Normalerweise müssen Berufsfeuerwehren Menschen von Kiesbänken retten. Die Augsburger Einsatzkräfte bekamen es am Sonntagnachmittag gegen 16.30 Uhr allerdings mit einem ausgewachsenen schwarzen Hund zu tun. Schulterhöhe: 65 Zentimeter. 

Scotty traute sich nicht zurück

Scotty stand auf einer Kiesbank der Wertach, kein reißender Fluss, sondern ein Bach im bayerischen Schwaben. Der Riesenschnauzer winselte laut Feuerwehr und traute sich nicht wieder zu seinem Frauchen zurück. Auf Rufe reagierte Scotty nicht mehr. Die Angst vor dem Wasser war wohl einfach zu groß. 

Zum Glück gibt es die Taucher der Wehr, die in die Fluten sprangen und Scotty sicher durch die Wertach schleppten. Zum Dank schüttelte sich der Hund kräftig, damit jeder was vom Wasser abbekam.

gma

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.