Zum zweiten Mal an dieser Stelle

Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung

Bereits zum zweiten Mal wurden in Regensburg an der gleichen Stelle menschliche Knochen gefunden. Die Polizei hat eine Vermutung, zu wem diese gehören könnten.

Regensburg - Eine Spaziergängerin hat in Regensburg in einer Böschung menschliche Knochen entdeckt. In der Nähe des Fundortes vom Mittwoch waren bereits im vergangenen November Knochen entdeckt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. 

Rechtsmediziner müssen Herkunft klären

Zusammengenommen ergeben die Knochen weitgehend ein menschliches Skelett. Ob die Knochen tatsächlich zusammengehören, soll im rechtsmedizinischen Institut in Erlangen geklärt werden. Die Identität des Toten sei noch unklar. Die Polizei vermutet, dass es sich um einen vermissten 46 Jahre alten Mann aus Bulgarien handeln könnte. Hinweise auf eine Gewalttat gebe es nicht.

Lesen Sie auch

Wetter-Expertin warnt vor Schneebombe: „Irgendetwas ist im Busch“

In den kommenden Tagen kommt Schnee auf uns zu - wie viel, ist allerdings noch unklar. Die kommende Woche verspricht jedenfalls ein Phänomen, das Experten als „Schneebombe“ bezeichnen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fisch-Drama in Oberfranken: Hunderte Karpfen kläglich erstickt
Fisch-Drama in Oberfranken: Hunderte Karpfen kläglich erstickt
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Fahranfänger überfährt Fußgänger: Mann stirbt
Fahranfänger überfährt Fußgänger: Mann stirbt
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet

Kommentare