Anklage wegen versuchten Mordes

Wollte er seine Eltern mit Rattengift töten? Landwirt mit kurioser Verteidigung 

Ein wegen dreifachen versuchten Mordes mit Rattengift angeklagter Mann hat vor dem Landgericht Ingolstadt alle Vorwürfe bestritten.

Ingolstadt - In einer Erklärung, die die Verteidigerin des Mannes zu Beginn des Prozesses am Donnerstag verlas, wurde hingegen die Schwester des 53-Jährigen als mögliche Täterin genannt. Die Kripo habe aber nur den Landwirt aus Wettstetten (Landkreis Eichstätt) im Visier gehabt. 

Der Deutsche bestätigte, dass die von seiner Rechtsanwältin verlesene Erklärung von ihm stamme, weitere Angaben machte er aber vor der Strafkammer zunächst nicht.

Er bestätigte aber, dass er sich Rattengift in China bestellt habe. Dieses habe er aber in den Müll geworfen. Seine Schwester hätte es nehmen können. Laut Anklage soll der Bauer auf das Erbe ausgewesen sein und zuvor auch schon seiner damaligen Freundin Gift in Essen und Trinken gemischt haben. 

Mehr als 30 Zeugen sollen gehört werden

Alle drei Opfer erlitten schwere Vergiftungen und mussten teils wochenlang in Kliniken behandelt werden. Letztlich konnten die Ärzte die heute 52 Jahre alte Lebensgefährtin sowie die 77 Jahre alte Mutter und den 80 Jahre alten Vater retten.

Das Gericht hat zehn Verhandlungstage für den aufwendigen Indizienprozess eingeplant. Es sollen mehr als 30 Zeugen und vier Sachverständige gehört werden. Das Urteil ist für den 2. März geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance 

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fisch-Drama in Oberfranken: Hunderte Karpfen kläglich erstickt
Fisch-Drama in Oberfranken: Hunderte Karpfen kläglich erstickt
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Fahranfänger überfährt Fußgänger: Mann stirbt
Fahranfänger überfährt Fußgänger: Mann stirbt
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet

Kommentare