In Ingolstadt

Radfahrerin stirbt bei Unfall, weil sie Auto übersah

Ingolstadt - Eine 56 Jahre alte Fahrradfahrerin ist bei einem Verkehrsunfall in Ingolstadt ums Leben gekommen. Offenbar lag die Schuld bei ihr selbst.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte die Frau am Vortag offenbar ein Auto übersehen, als sie auf eine Kreuzung fuhr. Das Auto erfasste die Radlerin frontal, wodurch sie mehrere Meter durch die Luft geschleudert wurde. Der 22 Jahre alte Autofahrer verlor durch den Aufprall die Kontrolle über sein Auto, kam von der Straße ab und kollidierte mit einem Baum.

Die schwer verletzte Fahrradfahrerin starb noch an der Unfallstelle, der 22-Jährige erlitt leichtere Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion