Prozessauftakt

Angeklagte schweigen zu Totschlags-Vorwürfen

Memmingen - Wegen gemeinschaftlichen Totschlags müssen sich seit Dienstag zwei Männer vor dem Memminger Landgericht verantworten.

Sie sollen ihr Opfer vor einem Jahr geprügelt und getreten haben, bis es blutüberströmt und regungslos am Boden lag. Wegen gemeinschaftlichen Totschlags müssen sich seit Dienstag zwei Männer vor dem Landgericht Memmingen verantworten. Im Januar 2015 sollen sie in einer Gemeinschaftsunterkunft in Memmingen einen 30 Jahre alten Bewohner nach einem Streit so massiv mit Fäusten und Füßen verletzt haben, dass dieser noch am Tatort starb.

Alle drei Männer waren zur Tatzeit erheblich betrunken. Das Opfer hatte nahezu fünf Promille Alkohol im Blut. Zum Prozessauftakt äußerten sich die 23 und 51 Jahre alten Angeklagten nicht zu den Vorwürfen.

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft war es zu einem Streit gekommen, weil das spätere Opfer den 23-Jährigen beleidigt hatte. Nach dem brutalen Angriff ließen die Angeklagten - der ältere lebte ebenfalls in der Unterkunft - ihr Opfer zunächst zurück. Später kehrten sie in dessen Wohnung zurück, um Blutspuren zu beseitigen und die blutverschmierte Leiche zu waschen.

Für das Gericht ging es zum Prozessbeginn vor allem um die Frage, ob beide oder nur einer der Angeklagten den 30-Jährigen attackiert hatten. Wie ein Kriminalbeamter als Zeuge angab, hatte der 23-Jährige nach seiner Festnahme Schläge eingeräumt. Der Geschädigte soll ihn „Hurensohn“ genannt haben. „Er wollte ihm dafür eine Lektion erteilen und hat ihm ein paar verpasst“, gab der Beamte vor Gericht die Aussagen wieder. Allerdings soll der ältere Angeklagte auch „seinen Teil beigetragen“ haben. Der 51-Jährige habe sich bei der Vernehmung jedoch an nichts erinnern können.

Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt. Insgesamt 55 Zeugen und mehrere Sachverständige sollen nach Angaben eines Gerichtssprechers gehört werden. Bei den Zeugen handele es sich vorwiegend um Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.