Verurteilt wegen Untreue und Betrug

Prozess um Afrika-Hilfsverein: Vorsitzende muss ins Gefängnis

Schweinfurt - Spenden für Afrika wollte sie sammeln - das Geld gab sie dann aber selbst aus. Nun hat ein Gericht über die Vorsitzende eines unterfränkischen Hilfsvereins geurteilt.

Die Vorsitzende des Afrika-Hilfsvereins „all4africa“ muss wegen Untreue und Betruges ins Gefängnis. Das Landgericht Schweinfurt verurteilte die 61-Jährige am Mittwoch zu drei Jahren und neun Monaten Haft. Die Frau stand vor Gericht, weil sie engagiert Spenden sammelte, von dem Geld in Afrika aber kaum etwas ankam.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die Frau in neun Fällen Gelder des Vereins veruntreut hat. Unter anderem habe sie eine private Safari-Reise mit Geldern des Vereins bezahlt. Außerdem habe sie mehrfach Prozesskostenhilfe und Sozialhilfe bezogen und dabei ein Konto verschwiegen, das ein Strohmann für sie führte. Deshalb sei sie auch des Betruges schuldig.

Laut Deutschem Zentralinstitut für soziale Fragen sind Verurteilungen wegen Missbrauchs von Spendengeldern sehr selten. „Eine Verurteilung gibt es vielleicht alle fünf bis zehn Jahre“, sagte Geschäftsführer Burkhard Wilke. Das Institut hatte „all4africa“ schon vor dem Prozess zweifelhaften Umgang mit Spendengeldern bescheinigt.

Die Richter entsprachen mit ihrem Urteil der Forderung der Staatsanwaltschaft. „Lug und Trug, verschleiern und tricksen zum eigenen Vorteil“, attestierte der Staatsanwalt der Angeklagten. Die 61-Jährige hatte die Vorwürfe stets bestritten. Ihre Verteidiger forderten eine Haftstrafe von lediglich einem Jahr auf Bewährung. Die Angeklagte sei nur des Betruges, nicht aber der Untreue schuldig.

Mehrere Fälle von mutmaßlicher Untreue stellte das Gericht auch ein, ursprünglich waren 21 Fälle von gewerbsmäßiger Untreue angeklagt. Auch den Vorwurf der Urkundenfälschung ließ das Gericht fallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.