Rund 1500 Menschen

Protest gegen "Monstertrasse": "Hände weg vom Ries"

1 von 1
Der Landrat des Landkreises Donau-Ries, Stefan Rößle (CSU) auf der Kundgebung gegen eine geplante Stromtrasse. Über die Trasse von Sachsen-Anhalt nach Schwaben soll nach der Abschaltung des Atomkraftwerks Gundremmingen Strom transportiert werden.

Oettingen - Rund 1500 Menschen aus Nordschwaben und Mittelfranken haben am Sonntag im schwäbischen Oettingen gegen Stromtassenpläne im Ries demonstriert.

Auf Transparenten forderten Protestierende unter anderem eine „Vernünftige Energiepolitik statt Stromtrassenwahn“ und warnten: „Hände weg vom Donau-Ries! Hände weg vom Hesselberg!“. Die Bewohner der Region riefen sie auf Spruchbändern dazu auf: „Sag' auch Du Nein zur Trasse!“. Über die Trasse soll nach der Abschaltung des Atomkraftwerks Gundremmingen Strom von Sachsen-Anhalt nach Schwaben transportiert werden.

Bei der Kundgebung auf dem Marktplatz der Stadt machten auch mehrere Kommunalpolitiker Front gegen die geplanten, angeblich bis zu 70 Meter hohen Gittermasten. Bei dieser Höhe könne man die Trasse von jeder Stelle des Ries' aus sehen, warnte der Mitorganisator der Kundgebung und Erste Bürgermeister von Hohenaltheim, Wulf-Dietrich Kavasch. Dabei sei das Ries ein einzigartiges geologisches Gebilde. Es sei wichtig, einen der wenigen gut erhaltenen Meteoritenkrater zu schützen. Der Bau einer Stromautobahn wäre ein Rückschlag für den Geopark Ries.

Vor der Zerstörung einer „einzigartigen Kulturlandschaft mit einzigartigen Städten und Orten“ warnte auch der Landrat des Landkreises Donau-Ries, Stefan Rößle (CSU). Die Baupläne treffen nach seinen Angaben einen Landkreis, der Vorreiter der Energiewende sei. So seien bereits 2012 mehr als Dreiviertel des Stromverbrauchs im Kreis mit regenerativer Energie gedeckt. Er warnte davor, bei den weiteren Planungen Wirtschaftsinteressen ungefragt vor Bürgerinteressen zu stellen. Die Bürger der Region stünden derzeit jedenfalls „mächtig unter Strom“, sagte der Kreischef laut vorab veröffentlichtem Redemanuskript.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.