Erfolglose Ermittlungen

Prostituiertenmord in Nürnberg: Verdächtiger wieder frei

Der Verdächtige, der nach dem Tod einer Prostituierten in einer Nürnberger Wohnung festgenommen worden war, ist wieder frei. Er soll nichts mit der Tat zu tun haben.

Nürnberg - Die Nürnberger Polizei kommt bei ihren Ermittlungen zu dem Gewaltverbrechen an einer Prostituierten nicht voran. Am Mittwoch war ein 30-jähriger Verdächtiger vorläufig festgenommen worden. Aufgeklärt werden konnte das Verbrechen dadurch allerdings nicht, teilte die Polizei am Donnerstag mit. 

„Wir haben nicht feststellen können, dass der Mann mit der Tat in Verbindung steht“, sagte ein Sprecher. Er sei daher schon einen Tag später wieder aus Polizeigewahrsam entlassen worden. Der Mann hatte am Tatabend Kontakt mit der 22-Jährigen gehabt.

Rettungskräfte hatten die Prostituierte in der Nacht zum vergangenen Donnerstag in einer brennenden Wohnung eines Nürnberger Mehrfamilienhauses gefunden. Bei einer Obduktion hatte sich ergeben, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen war. Wie die Frau getötet wurde, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen. Die Rumänin habe sich erst seit kurzem in Nürnberg aufgehalten und ihre Wohnung zugleich als Arbeitsort genutzt, berichtete die Polizei.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.