"Weder vorsätzlich, noch fahrlässig"

Polizist erschießt jungen Mann: Ermittlungen eingestellt

Traunstein/Burghausen - Eineinhalb Jahre nach dem tödlichen Schuss eines Zivilfahnders auf einen unbewaffneten Mann in Burghausen sind die Ermittlungen eingestellt worden.

Der Polizist habe den Tod des Opfers "weder vorsätzlich noch fahrlässig verursacht", teilte die Staatsanwaltschaft Traunstein am Montag mit. Der Schusswaffengebrauch sei durch das Polizeiaufgabengesetz gedeckt gewesen, "auch wenn der Beamte nicht selbst angegriffen wurde", hieß es weiter.

Um den mit Haftbefehl gesuchten 33-Jährigen auf der Flucht festnehmen zu können, habe einer der Beamten einen gezielten Schuss auf dessen Beine abgegeben. "Unglücklicherweise wurde der Mann durch den Schuss im Genick getroffen und hierdurch tödlich verletzt", so die Staatsanwaltschaft. Der Schuss traf das unbewaffnete Opfer den Ermittlungen zufolge aus einer Entfernung von 6,5 bis 10,2 Metern. Auf einen zuvor abgegebenen Warnschuss habe der 33-Jährige nicht reagiert.

Nach den Angaben stand der Mann in dringendem Verdacht, mit Rauschgift zu handeln. Der tödliche Einsatz vom 25. Juli 2014 hatte nicht nur in der südostbayerischen Region für Kritik am Vorgehen der Polizei gesorgt. Kinder waren Augenzeugen des Vorfalles in einem Hinterhof geworden. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen den Fahnder ermittelt, der vorläufig vom Dienst suspendiert war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Familienstreit eskaliert - Mann bedroht Sohn mit Waffe 
Familienstreit eskaliert - Mann bedroht Sohn mit Waffe 
26-Jähriger stürzt 150 Meter in die Tiefe und stirbt
26-Jähriger stürzt 150 Meter in die Tiefe und stirbt
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion