Zum Glück blieb der Vierbeiner unverletzt 

Betrunkener Schwarzfahrer tritt nach Polizeihund „Joker“

Würzburg - Mit fast zwei Promille im Blut aber ohne gültiges Ticket wurde ein Mann (39) am Würzburger Hauptbahnhof aufgegriffen. In seiner Wut darüber trat er mehrfach nach Polizeihund „Joker“.

Ein Zugschaffner bemerkte den Schwarzfahrer bei einer Fahrkartenkontrolle. Weil der Mann sich aggressiv verhielt, alarmierte der Mitarbeiter die Polizei. Am Würzburger Hauptbahnhof musste der Schweinfurter schließlich aussteigen. Dort warteten bereits die Beamten auf ihn.

Das machte den Schwarzfahrer erst richtig zornig. Der Polizei zufolge ließ er seine Wut darüber an Polizeihund „Joker“ aus. Nach Angaben der Beamten kam der alkoholisierte Mann plötzlich auf den etwas abseits stehenden Hundeführer zu. Dann traktierte er den belgischen Schäferhund mehrfach mit Fußtritten. „Joker“ ließ sich das jedoch nicht gefallen. Der Polizeihund sprang den Angreifer an und brachte ihn zu Boden, heißt es in der Mitteilung. Trotz der heftigen Attacke blieb der mutige Vierbeiner unverletzt.

Der Angreifer erwies sich jedoch als hartnäckig. Als die Beamten den am Boden liegenden Mann fesseln und festnehmen wollten, schlug er auf die Polizisten ein. Erst auf der Polizeiwache beruhigte sich der 39-Jährige etwas. 

Bei einer Alkoholkontrolle stellte sich schließlich heraus: Der Mann hatte fast zwei Promille im Blut. Zur Ausnüchterung wurde er in Gewahrsam genommen, heißt es in der Mitteilung. 

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.