Beamte sahen ihn zu spät

Polizeiauto überrollt Fußgänger in Nürnberg: tot

Nürnberg - Zwei Polizisten haben in Nürnberg nachts einen Mann auf der Straße übersehen und ihn überfahren. Der 58-Jährige starb noch an der Unfallstelle.

Ein 58-Jähriger ist in Nürnberg von einem Streifenwagen der Polizei überfahren und getötet worden. Aus bislang ungeklärten Hintergründen hatte der Mann in der Nacht zum Donnerstag auf der Fahrbahn gelegen, wie die Polizei mitteilte. Die zwei Beamten im Auto sahen das Opfer im Stadtteil St. Leonhard auf der Straße zu spät. Der Mann starb noch an der Unfallstelle. Der Streifenwagen wurde sichergestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion