Rowdys mit viel Dampf unter der Haube

Polizei zieht zwei Porsche-Raser aus dem Verkehr

Passau - Zwei Porsche-Fahrer sollen in Niederbayern durch ihre Raserei reihenweise Autofahrer gefährdet haben. Die PS-Protze wurden von der Polizei gestoppt. 

Wie die Polizei berichtete, hatte einer der Fahrer am Montag sogar eine Zivilstreife der Schleierfahndung mit mehr als 200 Stundenkilometern rechts auf dem Standstreifen überholt, als die Beamten ihn stoppen wollten. Zuvor hatten mehrere Zeugen die Einsatzzentrale informiert, dass auf der Autobahn 92 Richtung Deggendorf zwei „absolut rücksichtslose“ Porsche-Fahrer unterwegs seien. Die Fahrer hätten andere rechts überholt, geschnitten, zum Abbremsen gezwungen und mit Lichthupe zum Fahrstreifenwechsel genötigt.

Daraufhin machten sich Autobahnpolizisten und Schleierfahnder aus Passau auf den Weg, um die Verkehrsrowdys zu stoppen. Wegen eines Werbeaufdrucks auf den Wagen sei klar gewesen, dass die Fahrer zu einem Golfturnier in Bad Griesbach unterwegs gewesen waren, hieß es. Im Bereich der Bundesstraße 388 bei Pocking konnten letztlich die beiden Fahrer angehalten werden. Die Polizei sucht nun weitere Zeugen, die von den 30 und 32 Jahre alten Männern möglicherweise ebenfalls gefährdet wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Weitere Artikel

Urteil des Amtsgericht Rosenheim

Sprengstoff und Flüchtlinge geschmuggelt: Drei Jahre Haft

Sprengstoff und Flüchtlinge geschmuggelt: Drei Jahre Haft

Gesundheitsministerin Huml: Datenschutz hat Priorität

Bayern bekommt zentrales Krebsregister

Bayern bekommt zentrales Krebsregister

Kommentare