Im Süden Oberbayerns

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden

+

In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 

München - Wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte, wird es Schwerpunktkontrollen der Autobahnpolizei auf den verkehrsreichen südbayerischen Autobahnen geben. Obwohl das Thema in den vergangenen Monaten breit in die Öffentlichkeit getragen wurde, habe sich die Bereitschaft, eine Rettungsgasse zu bilden, leider nicht spürbar gebessert, hielt der Sprecher weiter fest. Deswegen werde ab dem 19. August konsequent gegen Verkehrssünder vorgegangen.

Klar ist, nach einem Unfall müssen Rettungsfahrzeuge die Verletzten schnellstmöglich erreichen. Wenn jede Minute zählt, sind Rettungsgassen sehr wichtig. Zuletzt gab es aber immer wieder Fälle, bei denen Verkehrsteilnehmer keine Rettungsgasse bildeten.

Doch Rettungsgassen müssen nicht nur bei Unfällen, sondern bereits bei stockendem Verkehr gebildet werden. Um darauf hinzuweisen, startete das Innen- und Verkehrsministerium bereits zu Beginn der Ferien gemeinsam mit dem ADAC eine Aufklärungskampagne zur Bildung von Rettungsgassen. Dazu gehörte auch ein Flyer, der in mehreren Sprachen aufgelegt wurde, eine App für Smartphones sowie zusätzliche Banner, die an Autobahnbrücken montiert wurden.

Video: Hier muss sich die Polizei eine Rettungsgasse freibrüllen

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Familienstreit eskaliert - Mann bedroht Sohn mit Waffe 
Familienstreit eskaliert - Mann bedroht Sohn mit Waffe 
26-Jähriger stürzt 150 Meter in die Tiefe und stirbt
26-Jähriger stürzt 150 Meter in die Tiefe und stirbt
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.