Polizeigroßeinsatz in Prien

Pöbeleien und Randale in Flüchtlingsunterkunft

+
Einen unerwarteten Großeinsatz gab es für die Polizei Prien wegen randalierender Flüchtlinge.

Prien - Wegen randalierender Flüchtlinge wurde die Polizei zu einer Flüchtlingsunterkunft gerufen. Bei Ankunft der Polizisten, wurde sofort ein Großeinsatz gemeldet. Was war passiert? 

Am Mittwoch, kurz nach Mitternacht, musste eine Streife der Polizeiinspektion Prien am Chiemsee zur Turnhalle des Ludwig-Thoma-Gymnasiums ausrücken, da laut Mitteilung des Sicherheitsdienstes etwa zehn Flüchtlinge in der dortigen Unterkunft rumpöbelten und sich eine Schlägerei anbahnte. Doch die Mitteilung entpuppte sich als maßlose Untertreibung: Die Polizei traf an der Halle auf rund 200 aufgebrachte Flüchtlinge verschiedener Herkunft. Sofort wurde Unterstützung bei der Einsatzzentrale angefordert, wodurch es zu einem Großeinsatz der Polizei mit elf Streifen kam.

Randalierer entkommen der Polizei

Im Mittelpunkt der Pöbeleien: Zwei stark alkoholisierter junge Männer: ein 21-Jähriger aus Mali und ein 22-Jähriger aus dem Senegal. Noch bevor die Polizei eintraf, konnten die beiden flüchten. Als die Polizeikräfte den Einsatzort verlassen hatten, kehrten sie jedoch zurück und randalierten erneut. Bei einem zweiten Polizeieinsatz konnten die beiden Pöbler schließlich in Gewahrsam genommen werden.

Verletzt wurde bei dem Großeinsatz glücklicher Weise niemand. Die beiden Männer wurden nach ihrer Ausnüchterung und nach entsprechender Belehrung wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

mm

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände

Kommentare