Der beste Tag für Urlaubs-Starter

Pfingst-Staus halten die Region weiter fest im Griff - das empfiehlt der ADAC

Es ist Pfingsten - und auf den Autobahnen ist mal wieder kein Durchkommen. Der ADAC hat immerhin einen kleinen Tipp für alle, die in den Urlaub starten.

München - Am ersten Tag der Pfingstferien bleibt es voraussichtlich voll auf Bayerns Fernstraßen. Bis Samstagmittag bleibe die Staugefahr auf den Autobahnen in Richtung Süden hoch, sagte ein Sprecher des ADAC. Vor allem auf der A8 zwischen München und Salzburg sowie der Inntalautobahn A93 nach Kufstein bräuchten Reisende auf ihrem Weg in den Urlaub mehr Zeit. 

Erst gegen Nachmittag beruhige sich die Lage, so die Prognose des Sprechers. „Sonntag ist dann der beste Reisetag.“ Weil Pfingsten diesmal früher im Jahr liege und deswegen das Wetter noch nicht so warm sei, könnten die Staus kürzer ausfallen als in den vergangenen Jahren.

Auch die zwei großen bayerischen Verkehrsflughäfen stellen sich darauf an, dass nach dem letzten Schultag am Freitag die Reisewelle anhält. Bis zum Ende der Ferien erwartet der Flughafen München rund 2,3 Millionen Passagiere. In Nürnberg rechnen die Betreiber mit mehr als 265 000 Fluggästen.

Lesen Sie auch: Auto kracht in Stauende - für 35-Jährigen kommt auf der Rückbank kommt jede Hilfe zu spät

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Carsten Rehder

Auch interessant:

Meistgelesen

Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.