Seit mehreren Monaten gesucht

Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle

Bereits seit zwei Jahren gibt es ein Fahrverbot gegen einen Paketzusteller. Doch dieser hatte seinen Führerschein nie abgegeben. Nun wurde er erwischt - als er in eine Radarfalle rauschte. 

Bischbrunn - Ein mit Haftbefehl gesuchter Paketzusteller ohne gültigen Führerschein ist in Unterfranken in eine Radarkontrolle gerast. Der Mann war mit Tempo 148 bei Bischbrunn (Landkreis Main-Spessart) unterwegs. Erlaubt waren dort nur 70 Stundenkilometer, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Das allein werde den 23-Jährigen etwa 1200 Euro Bußgeld kosten und ein mehrmonatiges Fahrverbot nach sich ziehen.

Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich außerdem heraus, dass gegen den Mann bereits seit fast zwei Jahren ein rechtskräftiges Fahrverbot besteht. Weil er seinen Führerschein dennoch noch nicht abgegeben hatte, war er seit mehreren Monaten zur Fahndung ausgeschrieben. Er war den Angaben zufolge in den vergangenen zwei Monaten fast täglich als Paketzusteller unterwegs.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe

Kommentare