Großer Einsatz am Samstagabend

Nürnberg: Schuss in der Innenstadt gefallen? Polizei bricht bei Hausdurchsuchung mehrere Türen auf

Zwei mit Maschinenpistolen bewaffnete Mitglieder einer Spezialeinheit der Polizei stehen vor einem Haus in Nürnberg.
+
Spezialkräfte der Polizei durchsuchen ein Mehrfamilienhaus in Nürnberg, nachdem dort ein Knall zu hören war.

Nach einem lauten Knallgeräusch in der Nürnberger Innenstadt folgte ein großer Polizeieinsatz. Ein Mehrfamilienhaus wurde untersucht. War das Geräusch ein Schuss?

  • Am Maxtorgraben in der Nürnberger Innenstadt lief am Samstagabend ein größerer Polizeieinsatz ab.
  • Nach einem lauten Knallgeräusch, das Passant für einen Schuss hielt, durchsuchte die Polizei dabei ein Mehrfamilienhaus.
  • Dabei konnte die Polizei jedoch keine verdächtigen Gegenstände sicherstellen.

Update vom 19. September, 21.40 Uhr: Der Polizeieinsatz in der Nürnberger Innenstadt der am Samstagnachmittag wegen eines lauten Knallgeräuschs in die Wege geleitet wurde blieb ergebnislos. Mehrere Beamte hatten ein Mehrfamilienhaus untersucht, nachdem ein Anwohner die Polizei wegen eines lauten Knalls verständigt hatte. Zwischenzeitlich stand der Verdacht im Raum, dass es sich bei dem Knallgeräusch um einen Schuss gehandelt haben könnte.

Nürnberg: Nach Knallgeräusch - Polizei durchsucht Mehrfamilienhaus und bricht mehrere Türen auf

Hierfür lieferte die Durchsuchung der Polizei jedoch keinen Anhaltspunkt. „Der Einsatz wurde um 19:30 Uhr ohne Feststellung einer Straftat beendet", bestätigt die Polizei Mittelfranken über offizielle Kanäle. Bei der Durchsuchung mussten demnach mehrere Türen gewaltsam geöffnet werden, jedoch konnten keine verdächtigen Gegenstände oder Personen festgestellt werden. Personen kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden. Der Maxtorgraben in Nürnberg wurde für die Durchsuchung großräumig abgesperrt. Die Ursache für das Knallgeräusch konnten die Beamten jedoch nicht feststellen.

Mehrere Polizeiautos stehen während des Einsatzes in de Nürnberger Innenstadt auf der Straße.

Ebenfalls am Samstag ereignete sich im Landkreis Passau ein tragischer Verkehrsunfall bei dem ein Biker und sein zehnjähriger Sohn starben.

Nürnberg: Schuss in der Innenstadt gefallen? Polizei durchsucht nach lautem Knall Mehrfamilienhaus

Nürnberg - Am Maxtorgraben in der Nürnberger Innenstadt war gegen 17.00 Uhr ein lauter Knall zu hören. Anwohner, die das Geräusch vernommen hatten, verständigten anschließend sofort die Polizei, die mit mehreren Wagen zu einem größeren Einsatz ausrückte. Das Gebiet um ein Mehrfamilienhaus, welches die Polizei in den Abendstunden durchsucht, wurde großräumig abgesperrt.

Nürnberg: Schuss in der Innenstadt? Polizeibeamte durchsuchen Mehrfamilienhaus

Das Portal inFranken.de berichtet mit Verweis auf die zuständige Polizei, dass es momentan noch unklar sei, ob es sich bei dem Knallgeräusch um einen Schuss gehandelt haben könnte. Mehrere Beamte sind derweil mit der Durchsuchung des Mehrfamilienhauses betraut.

Bei einem Flugzeugabsturz im Landkreis Freising* sind am Samstag zwei Personen ums Leben gekommen. (fd) *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vier Busfahrer mit Corona infiziert: ÖPNV in bayerischer Stadt kommt zum Erliegen - „Wie ist das zu erklären?“
Vier Busfahrer mit Corona infiziert: ÖPNV in bayerischer Stadt kommt zum Erliegen - „Wie ist das zu erklären?“
Total-Chaos wegen Corona: Kita-Kinder mit Rotznase müssen wieder daheim bleiben - zumindest manche
Total-Chaos wegen Corona: Kita-Kinder mit Rotznase müssen wieder daheim bleiben - zumindest manche
Grenzfall Corona-Regeln: Pendler aus Tirol brauchen Attest, bayerische Skifahrer nicht
Grenzfall Corona-Regeln: Pendler aus Tirol brauchen Attest, bayerische Skifahrer nicht
Corona: Wirt klagt erneut gegen Söders Gastro-Regel - Das könnte Auswirkung auf ganz Bayern haben
Corona: Wirt klagt erneut gegen Söders Gastro-Regel - Das könnte Auswirkung auf ganz Bayern haben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion