Polizei bittet um Zeugenhinweise

Frau steigt aus Nürnberger U-Bahn aus: Unbekannter folgt ihr - dann beginnt der Albtraum

Nürnberg (Bayern): Frau steigt aus U-Bahn - dann beginnt Albtraum
+
Eine Frau erlebte in Nürnberg einen Albtraum. Nachdem sie aus der U-Bahn ausstieg, folgte ihr ein Unbekannter - doch dabei blieb es nicht. (Symbolbild)

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Eine Frau wurde in Nürnberg von einem Unbekannten belästigt. Er war der Frau gefolgt, als sie aus der U-Bahn gestiegen war.

  • In Nürnberg ermittelt die Polizei und bittet um Zeugenhinweise.
  • Ein Unbekannter hatte eine Frau belästigt.
  • Er war ihr gefolgt, als sie aus der U-Bahn ausstieg.

Nürnberg - Die Polizei bittet nach einem Sexualdelikt um Zeugenhinweise. Am frühen Samstagmorgen (29. Februar) griff ein Unbekannter eine Frau im Nürnberger Stadtteil Hummelstein an.

Mann belästigt Frau in Nürnberg: Sie kann flüchten

Gegen 5.15 Uhr stieg die Frau an der Haltestelle der U1 in der Frankenstraße aus, wie die Polizei mitteilte. Ein Mann, der nur wenige Minuten zuvor am Hauptbahnhof zugestiegen war, folgte ihr. In der Lothringer Straße schlug er ihr unvermittelt auf das Gesäß. Die Frau ging schneller, doch der unbekannte Mann folgte ihr weiter, holte sie ein und hielt sie an der Jacke fest, wie die Polizei weiter mitteilte.

Schließlich versuchte der Mann die Frau zur Seite zu ziehen und forderte sie mehrfach zum Geschlechtsverkehr auf. Die Frau riss sich los und flüchtete.

Frau von Unbekanntem in Nürnberg belästigt: Polizei bittet um Zeugenhinweise

Der Mann wird wie folgt beschrieben: Mindestens 40 Jahre alt, rund 170 cm groß, dunklerer Teint, bekleidet mit langärmliger, minderwertiger Kleidung, eventuell Wollmütze. Er sprach deutsch mit unbekanntem ausländischem Akzent. Der Mann wirkte erheblich alkoholisiert und hatte eine gelbe Tüte mit der Aufschrift „Yorma‘s“ bei sich.

Das Fachkommissariat für Sexualdelikte der Kriminalpolizei Nürnberg hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Zeugen, die Hinweise zum Täter oder zu dem Vorfall machen könnten, sollen sich an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Nummer 0911/2112-3333 melden.

Die Polizeimeldung im Wortlaut

„Am frühen Samstagmorgen (29.02.2020) griff ein unbekannter Täter eine Frau im Stadtteil Hummelstein an. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise.

Gegen 05:15 Uhr stieg die spätere Geschädigte an der Haltestelle der U1 in der Frankenstraße aus. Ein Mann, der nur wenige Minuten zuvor am Hauptbahnhof zugestiegen war, folgte ihr. In der Lothringer Straße schlug ihr der unbekannte Mann unvermittelt auf das Gesäß. Als sich die Frau eilig entfernte, folgte ihr der Unbekannte, holte sie ein und hielt sie an der Jacke fest.

Im weiteren Verlauf versuchte der Täter die Frau zur Seite zu ziehen und forderte sie mehrfach zum Geschlechtsverkehr auf. Das Opfer riss sich los und flüchtete.

Der unbekannte Täter kann folgendermaßen beschrieben werden:

Mindestens 40 Jahre alt, ca. 175 cm groß, dunklerer Teint, bekleidet mit langärmeliger minderwertiger Kleidung, evtl. Wollmütze, sprach deutsch mit unbekanntem ausländischen Akzent. Der Täter wirkte erheblich alkoholisiert und führte eine gelbe Tüte mit der Aufschrift „Yorma’s“ mit sich.

Das Fachkommissariat für Sexualdelikte der Kriminalpolizei Nürnberg hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall und dem unbekannten Täter geben können. Dieser soll, wie beschrieben, kurz zuvor am Hauptbahnhof in die U-Bahn der Linie U1 in Richtung Langwasser eingestiegen sein.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 entgegen.“

Eine vermeintlich

fröhliche Nacht in einem Nürnberger Club

nahm ein abruptes Ende, weil ein Mann von einer Frau nicht die Finger lassen konnte. 

Alle Nachrichten rund um Bayern finden Sie immer bei uns.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gefährliches neues Virus: Infektion endet fast immer tödlich - Bayern besonders betroffen
Gefährliches neues Virus: Infektion endet fast immer tödlich - Bayern besonders betroffen
Erholungsstätte für Familien mit behinderten Kindern droht Corona-Aus - „Das kann uns nicht retten“
Erholungsstätte für Familien mit behinderten Kindern droht Corona-Aus - „Das kann uns nicht retten“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion