Drei Fahrzeuge prallen ineinander

„Zwei Handys in der Hand“: Gaffer filmen schlimmen Unfall auf A6 - Polizei fassungslos

Gaffer filmen nach schwerem Verkehrsunfall auf der A6 nahe Nürnberg.
+
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es auf der A6 nahe Nürnberg.

Ein schwerer Unfall passierte auf der A6 bei Nürnberg - drei Fahrzeuge prallten zusammen. Gaffer, die mit ihren Handys filmten, erschwerten die Einsatzarbeiten.

  • Zu einem schweren Unfall kam es auf der A6 nahe Nürnberg. 
  • Drei Fahrzeuge prallten ineinander. 
  • Gaffer behinderten die Rettungsarbeiten. 
Nürnberg -Am späten Mittwochabend (11. März) kam es auf der A6 bei Altdorf (Landkreis Nürnberger Land) zu einem schweren Verkehrsunfall. Drei Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt. 

Ersten Angaben zufolge passierte der Zusammenstoß auf der A6 in Richtung Amberg, kurz vor der Anschlussstelle Altdorf/Leinburg bei Nürnberg. Der Fahrer eines Transporters versuchte wohl, einen anderen Kleintransporter zu überholen. Dabei übersah er ein schneller fahrendes Auto auf der linken Spur. 

A6 nahe Nürnberg: Drei Fahrzeuge krachen ineinander - Unfallverursacher schwer verletzt

Das Auto krachte in den Transporter. Dieser überschlug sich und wurde durch die Wucht des Aufpralls in einen weiteren Transporter geschleudert, der auf der Seite zum Liegen kam.

Der Unfallverursacher wurde nach ersten Erkenntnissen schwer verletzt und in eine Klinik gebracht. Die Insassen der beiden anderen Fahrzeugen wurden nicht verletzt.

Nicht einfach war der Einsatz auf der A6 bei Nürnberg für die Rettungskräfte wegen Gaffern und einer schlecht gebildeten Rettungsgasse.

Die Einsatzarbeiten wurden durch eine schlecht gebildete Rettungsgasse behindert. Wie die Polizei mitteilt, hätte „Lkw neben Lkw gestanden". Die Feuerwehr konnte nur schwer zum Einsatzort durchkommen. 

Nürnberg: Gaffer filmen nach schwerem Unfall auf A6 - „Sogar zwei Handys in der Hand“

Behinderungen gab es auch durch Gaffer. Nachdem der linke Fahrstreifen wieder befahrbar war, filmten Autofahrer im Vorbeifahren das Geschehen an der Unfallstelle

Gegenüber News5 äußerte sich Sebastian Pfeiffer von der Polizei. „Ich habe einen Fahrer gesehen, der hatte sogar zwei Handys in der Hand und meinte wahrscheinlich, er musste mit zwei Handys die ganze Situation filmen“, so der Polizist. 

Schwereren Unfall auf A6 bei Nürnberg: Einsatzkräfte loben Verhalten von Ersthelfern

Als positiv hoben die Einsatzkräfte dagegen das Verhalten zweier Ersthelfer hervor. Sie hatten sich sofort um die am Unfall beteiligten Personen gekümmert. Für die Bergung der Fahrzeuge blieb der rechte Fahrstreifen über längere Zeit gesperrt.

nema/News5

Bei einem weiteren Unfall, der sich auf der A9 bei Münchberg ereignet hatte, war die Rettungsgasse ebenfalls blockiert. Die Einsatzkräfte liefen zu Fuß durch den Stau. 

Ein zehnjähriger Junge wurde bei einem Unfall in Nürnberg verletzt. Die Polizei bemerkte eine Frau, die den weinenden Jungen mit ihrem Handy filmte.

Weitere Nachrichten aus Bayern und der Region lesen Sie immer aktuell hier. 

Lokale Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unsere brandneuen lokalen Newsletter informieren Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus den Merkur-Regionen - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Hier geht es zur Anmeldung.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FFP2-Masken-Rückruf in Bayern ausgeweitet: 30.000 Stück zurückbeordert - Verdacht auf Mängel
FFP2-Masken-Rückruf in Bayern ausgeweitet: 30.000 Stück zurückbeordert - Verdacht auf Mängel
Während Corona-Lockdown: Polizeischüler feiern Party - „Verhalten nicht zu rechtfertigen“
Während Corona-Lockdown: Polizeischüler feiern Party - „Verhalten nicht zu rechtfertigen“
Corona-Karte für Bayern zeigt die aktuellen Hotspots: Alle Zahlen aus Landkreisen und Städten
Corona-Karte für Bayern zeigt die aktuellen Hotspots: Alle Zahlen aus Landkreisen und Städten
Bayerischer Rundfunk will "geschlechtergerechte" Sprache
Bayerischer Rundfunk will "geschlechtergerechte" Sprache

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion