Flucht durch Fluss

Großalarm: Mann bedroht wahllos Passanten mit Messer - Zwei Verletzte

+
Der Stadtplatz in Neumarkt-St. Veit.

Von einer brenzligen Situation in Neumarkt-St. Veit (Landkreis Mühldorf) berichtet die Polizei: Ein Mann bedrohte dort wahllos Passanten mit einem Messer.

Am Donnerstag um kurz vor Mitternacht konnten Polizeibeamte einen offenbar psychisch kranken Mann festnehmen, der mit einem Messer bewaffnet wahllos Passanten in Neumarkt-St. Veit bedrohte und zwei Personen leicht verletzte.

In der Nacht gingen bei der Polizei mehrere Anrufe ein, dass am Stadtplatz in Neumarkt-St. Veit ein Mann mit Messer bewaffnet auf Passanten losgehen würde. Dabei wurden nach bisherigen Erkenntnissen auch zwei Personen leicht verletzt. 

Mehrere Polizeistreifen der Inspektion Mühldorf und Umgebung konnten den in Richtung Rott flüchtenden Mann zunächst nicht festnehmen. Auch auf den Einsatz von Pfefferspray reagierte er nicht. Den Beamten blieb vorerst nichts anderes übrig, als den offensichtlich psychisch auffälligen Mann zu Fuß zu verfolgen und gefährdete Anwohner zu warnen. Auch ein Polizeihubschrauber kam hier zum Einsatz. 

Erst nachdem der 39-jährige Deutsche die Rott durchschwommen hatte, konnte er unter Zuhilfenahme eines Diensthundes von den Einsatzkräften entwaffnet und überwältigt werden. Anschließend wurde der Mann mit Unterstützung des Bayerischen Roten Kreuzes zur psychiatrischen Begutachtung ins Inn-Salzach-Klinikum eingeliefert.

Auch interessant:

Meistgelesen

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.