12 000 Menschen evakuiert

Dritter Fund auf Baustelle: Fliegerbombe in Neu-Ulm erfolgreich entschärft

+
Die letzte Bombenentschärfung in Neu-Ulm im März: Dabei handelte es sich um einen 500 Kilo schweren Blindgänger. 

Zum dritten Mal wurde auf einer Baustelle in Neu-Ulm eine Fliegerbombe entdeckt. Wie bei den vorherigen Malen mussten die Menschen rund um das Sperrgebiet evakuiert werden. 

Update, 13. April, 15.02 Uhr: 

Die 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe ist am frühen Freitagnachmittag in Neu-Ulm entschärft worden. Die Sicherheitszone rund um den Fundort wird bis zum Abtransport des Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg bestehen bleiben, wie die Polizei mitteilte. Am Vormittag hatten rund 12 000 Menschen das Gebiet verlassen müssen. Auch der Zugverkehr wurde vorübergehend eingestellt.

Erstmeldung: Dritte Fliegerbombe innerhalb weniger Wochen gefunden

Neu-Ulm - Auf einer Baustelle in Neu-Ulm ist zum dritten Mal binnen weniger Wochen eine Fliegerbombe entdeckt worden. Der Blindgänger sei auf demselben Gelände am Südstadtbogen gefunden worden, auf dem im März bereits zwei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft wurden, berichtete die Stadt am Dienstag. 

Zunächst waren dort eine 75 und dann eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe bei Bauarbeiten ausgegraben worden. Wegen der Größe der zweiten Bombe mussten Mitte März mehr als 12 000 Neu-Ulmer ihre Wohnungen verlassen

Stadt und Polizei planen Entschärfung

Zu der Entschärfung der dritten Bombe wollen Stadt und Polizei noch am Dienstagnachmittag weitere Informationen bekannt geben.

80 Wohnungen geräumt: So lief die Entschärfung der ersten Fliegerbombe ab.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auf Gegenfahrbahn geraten: Motorradfahrer stirbt bei folgenschwerer Kollision
Auf Gegenfahrbahn geraten: Motorradfahrer stirbt bei folgenschwerer Kollision
Mann stirbt beim Baden
Mann stirbt beim Baden
Betrunkene Seniorin rammt Verkehrszeichen - Polizei stoppt Irrfahrt
Betrunkene Seniorin rammt Verkehrszeichen - Polizei stoppt Irrfahrt
In Freibad in Eichstätt: Mädchen (5) löst Großeinsatz aus - Kleiner Bub soll untergegangen sein
In Freibad in Eichstätt: Mädchen (5) löst Großeinsatz aus - Kleiner Bub soll untergegangen sein

Kommentare