Frau erstickte qualvoll

Nach Raubmord an 85-Jähriger: Zweiter Täter in Georgien verurteilt

Mehr als vier Jahre nach dem Raubmord an einer Rentnerin in Nürnberg ist nun auch der zweite Täter verurteilt worden. Er muss lebenslang ins Gefängnis - in Georgien. 

Nürnberg/Kutaissi - Ein Stadtgericht in der georgischen Stadt Kutaissi habe gegen den 31-Jährigen eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen vorsätzlichen Totschlags unter erschwerten Umständen verhängt, berichtete ein Justizsprecher am Donnerstag in Nürnberg.

Den Ermittlungen zufolge war der 31-Jährige zusammen mit einem Komplizen im Juni 2013 bei der Seniorin eingebrochen. Die Täter fesselten und knebelten die Frau und legten ihr zwei Decken und einen Teppich über den Kopf, so dass sie qualvoll erstickte. Danach raubten die Männer eine teure Uhr.

Seit Juni 2014 mit europäischem Haftbefehl gesucht

Der 40 Jahre alte Komplize war deswegen im Mai vom Landgericht in Nürnberg zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der zweite Täter wurde seit Juni 2014 mit europäischem Haftbefehl gesucht. Zielfahnder des Landeskriminalamtes spürten den 31-Jährigen schließlich in Georgien auf. Er wurde Ende November 2016 festgenommen.

In enger Abstimmung mit dem Amtsgericht Nürnberg, der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth und dem Polizeiattaché der georgischen Botschaft in Berlin wurden acht Zeugen aus dem Raum Nürnberg per Videokonferenz vom Stadtgericht Kutaissi vernommen. Den Zeugen sei dadurch die weite Anreise erspart worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Armin Weigel/

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Außen grün, innen hohl: Polizisten als Schnittlauch bezeichnet 
Außen grün, innen hohl: Polizisten als Schnittlauch bezeichnet 
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Jogger findet toten Motorradfahrer - Polizei hat Vermutung
Jogger findet toten Motorradfahrer - Polizei hat Vermutung

Kommentare