Nach Protest im Dom

Regensburger Flüchtlinge sollen am Montag umziehen

+
Flüchtlinge im Regensburger Dom.

Regensburg - Sie hatten für ihr ein Bleiberecht und gegen die Einstufung einiger Balkan-Staaten als sichere Herkunftsländer protestiert. Nun ziehen die Flüchtlinge in ein Pfarrheim um.

Die etwa 45 Flüchtlinge, die vor Tagen im Regensburger Dom Zuflucht gesucht haben, sollen in ein Pfarrheim umziehen. Darauf habe man sich mit den Menschen geeinigt, teilte Bistumssprecher Clemens Neck am Sonntag mit. „Die sanitären Rahmenbedingungen im Dom haben nicht gestimmt“, begründete Neck den Schritt. Nun sollen die Geflüchteten „im Laufe des Montags“ in das Pfarrheim gebracht werden.

Am Dienstag hatten die Flüchtlinge, unter ihnen auch mehrere Kinder, Zuflucht im Dom der oberpfälzischen Stadt gesucht. Mit ihrer Aktion demonstrieren sie für ein Bleiberecht und gegen die Einstufung einiger Balkan-Staaten als sichere Herkunftsländer.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.