Anzeige erstattet

Nach Kündigung: Arzt bedroht Krankenhauspersonal

+

München - Kündigung in der Probezeit? Das wollte sich ein Assistenzarzt (27) nicht gefallen lassen. Er beleidigte und bedrohte Klinikmitarbeiter und forderte sogar Entschädigung. Jetzt wurde es dem Krankenhaus zu bunt.

Ein 27-jähriger Assistenzarzt hat die Leitung eines Münchner Krankenhauses per E-Mail bedroht und erpresst, nachdem ihm nach einer einmonatigen Probezeit gekündigt worden war. Laut Polizei haben sich die Droh-Mails des Bulgaren in den vergangenen Tagen deutlich gehäuft, auch im Ton wurden sie schärfer. Der Assistenzarzt bedrohte nicht nur die Mitglieder der Klinikleitung, sondern auch deren Familienmitglieder.

Außerdem drohte er, mit einem möglichen Anschlag der Klinik und deren Mitarbeitern zu schaden. Als Entschädigung für seine Kündigung forderte er von der Klinik einen fünfstelligen Betrag. Die Krankenhausleitung entschloss sich, den ehemaligen Mitarbeiter anzuzeigen. Dieser konnte am Montag von Polizeibeamten in seiner Wohnung in der Maxvorstadt festgenommen werden. Gestern wurde der Beschuldigte dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft hat nun einen Antrag auf Unterbringung bis zum Prozess gestellt. Der 26-jährige scheint psychisch auffällig zu sein. Die Gründe für die Kündigung blieben bisher unbekannt.

Lisa-Marie Birnbeck

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.