Ermittler setzten auf Sprengstoffexperten

Mysteriöse Wohnhaus-Explosion gibt Kripo Rätsel auf

Ansbach - Völlig im Dunkeln tappt die Kripo Ansbach bei den Ermittlungen zu einer Explosion in einem Wohnhaus. Die Hintergründe der Detonation sind völlig unklar.

Explosion in Ansbacher Wohnhaus gibt Kripo Rätsel auf

Eine Explosion im Treppenhaus eines Ansbacher Mehrfamilienhauses gibt der Polizei weiter Rätsel auf. Es sei unklar, ob Unbekannte dabei am vergangenen Samstag einen Böller oder ein Selbstlaborat eingesetzt hätten, sagte ein Nürnberger Polizeisprecher am Montag. Die Ermittler setzten nun auf Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes. Auch seien die Hintergründe der Detonation, bei der niemand verletzt wurde, völlig unklar. Es gebe bislang auch keine Hinweise auf den oder die Täter.

Unbekannte hatten am späten Samstagabend den „sprengstoffartigen explosiven Gegenstand“ an einer Wohnungstür befestigt. Die Wucht der Explosion hatte zwei Türen im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses aufgesprengt und eine Deckenlampe beschädigt. Der Bewohner der betroffenen Wohnung hatte sich zum Zeitpunkt der Explosion nicht daheim aufgehalten. Die übrigen Bewohner des Wohnhauses seien vorübergehend in ein Gebäude des Bayerischen Roten Kreuzes umquartiert worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.