52.000 Potenztabletten

Mutter und Tochter betreiben illegalen Handel mit Potenztabletten

Nicht nur für Männer können Potenzmittel von Nutzen sein. Das bewiesen eine Mutter und ihre Tochter, die mit Potenztabletten ihr Geld verdienten. 

Lindau - Eine Mutter und ihre Tochter aus Oberbayern sollen im großen Stil mit potenzsteigernden Mitteln aus Asien gehandelt haben. Bei sechs Wohnungsdurchsuchungen entdeckte der Lindauer Zoll 52 000 Tabletten - in den Landkreisen Mühldorf am Inn und Altötting sowie im sächsischen Leisnig, wie die Fahnder am Donnerstag mitteilten. Die 57 und 29 Jahre alten Frauen wurden nach dem Fund Anfang August vorübergehend festgenommen, sind aber unter strengen Auflagen wieder auf freiem Fuß. Gegen sie lagen Haftbefehle vor.

Ihnen sowie vier Lieferanten und Hinterleuten in Hongkong wird vorgeworfen, seit 2015 eingeschmuggelte Potenzmittel aus Indien und Nepal per Internet vertrieben zu haben - an Interessenten in ganz Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Mutter und Tochter sollen die Ware umverpackt und an die Kunden geliefert haben.

Das Vermögen der beiden Frauen wurde eingefroren. Über den Zoll in China wurden zudem die vier Bankkonten der Lieferanten und Hinterleute in Hongkong gesperrt. Damit sei der von Asien aus agierenden Gruppierung der Zugriff auf rund 250 000 Euro verwehrt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Mann sticht auf Pferd ein - Tier verblutet über Nacht allein in seiner Box
Mann sticht auf Pferd ein - Tier verblutet über Nacht allein in seiner Box

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.