Prozessauftakt vor Amtsgericht

Ehepaar wegen sadistischer Misshandlung von Tochter verurteilt

Augsburg - Von 1999 bis 2006 wurde ein Mädchen von Mutter und Stiefvater misshandelt. Nun wurde der Fall vor dem Amtsgericht verhandelt.

Nachdem sie ihre Tochter über sieben Jahre hinweg immer wieder sadistisch gequält haben, sind die Mutter und der Stiefvater zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Die 58 Jahre alte Frau und der 53-jährige Mann hatten am Freitag vor dem Augsburger Amtsgericht alle Vorwürfe wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen eingeräumt und sich zu einer Schmerzensgeldzahlung von jeweils 3500 Euro verpflichtet.

Das Gericht, die Verteidiger, die Staatsanwältin und der Anwalt des Opfers hatten sich hinter verschlossenen Türen auf das Strafmaß für den Fall eines Geständnisses geeinigt. Der Tochter, die inzwischen 27 Jahre alt ist, blieb dadurch eine Zeugenaussage erspart.

Die Misshandlungen hatten begonnen, als die Tochter zehn Jahre alt war. Die Mutter und der Stiefvater sperrten das Mädchen immer wieder in eine winzige Abstellkammer ein und ketteten es an einen Stuhl. Wenn das Mädchen eingenässt hatte, musste es sich die nasse Unterhose über den Kopf ziehen. Die junge Frau hat wegen der Misshandlungen bis heute massive psychische Probleme.


dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.