Tödlicher Unfall

Motorradfahrer (18) prallt gegen Baum und stirbt

Ein 18 Jahre alter Motorradfahrer ist in Oberbayern tödlich verunglückt. Er war mit seiner Maschine am Donnerstag gegen einen Laternenmast und einen Baum geprallt.

Dabei zog sich so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle starb, wie das Bayerische Rote Kreuz mitteilte. Der junge Mann hatte zuvor in Bischofswiesen (Kreis Berchtesgadener Land) den Angaben nach ein Auto überholt. Danach sei er in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen. Ersthelfer, darunter zwei Rettungssanitäter, die in Berchtesgaden Urlaub machen, hätten noch versucht, den Motorradfahrer wiederzubeleben. Für ihn sei aber jede Hilfe zu spät gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion