Spritztour mit bösem Ende

Probleme mit Seitenständer kosten Motorradfahrer das Leben

In Cham ereignete sich am Montag ein tödlicher Motorradunfall, nachdem der Seitenständer der Maschine eines 54-jährigen Mannes aufgegangen war.

Cham - Ein während der Fahrt aufgegangener Seitenständer hat im oberpfälzischen Cham zu einem tödlichen Motorradunfall geführt. Nach Polizeiangaben vom Dienstag war ein 54-Jähriger am Vortag in einer Gruppe von sechs Motorrädern unterwegs. Als nach Zeugenaussagen in einer Linkskurve der Seitenständer seines Motorrads aufging, geriet dieses ins Schlingern und fuhr geradeaus gegen eine Böschung. Der dabei lebensgefährlich verletzte Fahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Regensburger Klinik gebracht, wo er noch am Montagabend starb.

Seine gleichaltrige Ehefrau und Sozia wurde mit mittelschweren Verletzungen ins Klinikum Cham gebracht. Das neuwertige Motorrad wurde sichergestellt und soll von einem Gutachter untersucht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weigel

Auch interessant:

Meistgelesen

„Gespenstische Atmosphäre“: Vater und Tochter (7) tot - Rätsel um die Ursache der Explosion
„Gespenstische Atmosphäre“: Vater und Tochter (7) tot - Rätsel um die Ursache der Explosion
Hans Söllner verscherbelt Garagen-Inhalt auf eBay - Fans bieten begeistert für „Sperrmüll“
Hans Söllner verscherbelt Garagen-Inhalt auf eBay - Fans bieten begeistert für „Sperrmüll“
Streit in Flüchtlingsunterkunft eskaliert: Mann wegen versuchten Totschlags festgenommen
Streit in Flüchtlingsunterkunft eskaliert: Mann wegen versuchten Totschlags festgenommen
Schießende Hochzeitsgesellschaft auf A3: Jetzt kassiert die Polizei die Führerscheine
Schießende Hochzeitsgesellschaft auf A3: Jetzt kassiert die Polizei die Führerscheine

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion