Tierische Geschwister

Sie wurden bei einem Unfall aus dem Mutterleib gerissen: So geht es den Rehkitzen

+
Die beiden Rehkitze 

Zwei Rehkitze in Nordschwaben sind auf sehr tragische Art auf die Welt gekommen: Bei einem Unfall wurden sie wortwörtlich aus dem Mutterleib gerissen. Und überlebten wie durch ein Wunder.

Monheim - Rehzwillinge haben in Nordschwaben den tödlichen Verkehrsunfall ihrer Mutter überlebt. Die beiden Kitze, die bei dem Unfall aus dem Bauch der Mutter herausgerissen wurden, konnten von einem Tierfreund aufgepäppelt werden. „Die Zwillinge, ein weibliches und ein männliches Kitz, entwickeln sich augenscheinlich prächtig“, berichtete Polizeisprecher Magnus Kastenhofer am Dienstag.

Ihre Mutter war am 13. Mai nachts bei Monheim (Landkreis Donau-Ries) von einem 23 Jahre alten Autofahrer angefahren worden. Das Tier verendete im Straßengraben. Der alarmierte Jagdpächter nahm die beiden auf so schreckliche Art zur Welt gekommenen Kitze mit und brachte sie bei einem Pfleger unter. „Jetzt, nach über einer Woche, sind die Zwillinge immer noch am Leben und scheinen nach Ansicht des Jägers auch in menschlicher Obhut aufgezogen werden zu können“, sagte Kastenhofer.

Lesen Sie auch: Polizei rettet "Bambi" - und sorgt mit diesem Foto für Aufsehen

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.