Schwerer Betriebsunfall bei Konzern Linde

Millionenschaden:  Verpuffung in Betriebsgebäude

Burghausen - Betriebsunfall beim Industriegase-Spezialisten Linde: Bei einer Verpuffung in einem Gebäude auf dem Werksgelände in Burghausen entstand ein Millionenschaden. Die Ermittlungen sind aufgenommen.

Bei dem Unglück erlitt ein 37 Jahre alter Mitarbeiter, der sich auf dem Werksgelände aufgehalten hatte, einen Schock. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, befanden sich im Gebäude selbst zum Zeitpunkt des Unglücks am Dienstagnachmittag keine Menschen.

Laut Polizei ergaben von der Feuerwehr durchgeführte Messungen keine erhöhten Schadstoffkonzentrationen. Das zwölf mal acht Meter große Gebäude wurde demnach durch die Verpuffung weitgehend zerstört. Ein Feuer gab es nicht. Mehrere Mauern seien eingebrochen. Das zweistöckige Gebäude ist nach Auskunft eines Polizeisprechers einsturzgefährdet. Ein Unternehmenssprecher wollte die Angaben zunächst nicht bestätigen, auch nicht die zur Schadenshöhe.

Zur Ursache des Unglücks gab es vorerst keine Angaben. Experten des Landeskriminalamtes (LKA) wollten am Mittwoch ihre Ermittlungen dazu aufnehmen. Neben der Feuerwehr Burghausen war auch eine benachbarte Werksfeuerwehr im Einsatz. Linde ist auf Industriegase spezialisiert.

 dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Corona in Bayern: Für Kitas gelten ab heute neue Regeln - Spezielle Änderungen für Waldkindergärten 
Corona in Bayern: Für Kitas gelten ab heute neue Regeln - Spezielle Änderungen für Waldkindergärten 
Traunreut: Mann attackiert 20-Jährigen auf offener Straße - Festnahme wegen versuchten Mordes
Traunreut: Mann attackiert 20-Jährigen auf offener Straße - Festnahme wegen versuchten Mordes
Plötzlich Sturmwarnung für den Chiemsee: Zahlreiche Wassersportler per Großeinsatz evakuiert
Plötzlich Sturmwarnung für den Chiemsee: Zahlreiche Wassersportler per Großeinsatz evakuiert
Corona-Karte für Bayern: Alle Zahlen in Landkreisen und Städten - jetzt mit neuer bayerischer Obergrenze
Corona-Karte für Bayern: Alle Zahlen in Landkreisen und Städten - jetzt mit neuer bayerischer Obergrenze

Kommentare