Landgericht München

Mieterin wegen „Abwohnen der Kaution“ verurteilt

+
Das Landgericht München urteilte in einem Fall, in dem eine Mieterin die Kaution mit der letzten Mietzahlung verrechnete.

München - Mieter dürfen die beim Vermieter hinterlegte Kaution nicht verrechnen, indem sie vor einem Auszug die letzten Mietzahlungen einbehalten.

Dies geht aus einem am Freitag mitgeteilten Urteil des Landesgerichts München hervor. Die Kammer hatte eine Mieterin zur Nachzahlung nicht geleisteter Mieten verurteilt, nachdem sich die zahlungsunwillige Frau geweigert hatte, die zwei letzten Monatsmieten vor ihrem Auszug zu bezahlen.

Das sogenannte „Abwohnen der Kaution“ sei unzulässig, betonte das Landesgericht. „Die Verpflichtung zur Zahlung der Miete endet grundsätzlich erst mit Beendigung des Mietvertrags“, heißt es in der Urteilsbegründung. Eine derart eigenmächtige Vorgehensweise eines Mieters hebele den Sicherungszweck der Kautionsvereinbarung zu Lasten des Vermieters aus.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Nationalparksuche: Wird es der Frankenwald? 
Nationalparksuche: Wird es der Frankenwald? 
Feuer bei Busunternehmen: 200.000 Euro Schaden
Feuer bei Busunternehmen: 200.000 Euro Schaden
Landtag streitet über Müllers Aussagen zum Sozialbericht
Landtag streitet über Müllers Aussagen zum Sozialbericht
Drei Millionen Euro teure Wanderhilfe für den Donau-Lachs
Drei Millionen Euro teure Wanderhilfe für den Donau-Lachs

Kommentare