Schaden nach Schätzungen im sechsstelligen Bereich

Mehrfamilienhaus gerät dreimal innerhalb weniger Stunden in Brand

Nürnberg - Mehrmals innerhalb weniger Stunden musste die Feuerwehr wegen eines Brands in einem Mehrfamilienhaus in Nürnberg ausrücken. Der Schaden liegt wohl im sechsstelligen Bereich. 

Aller schlechten Dinge sind drei: In Nürnberg musste die Feuerwehr innerhalb weniger Stunden gleich dreimal ausrücken, um immer wieder in demselben Mehrfamilienhaus Brände zu löschen. Am Samstagnachmittag war das Feuer erstmals ausgebrochen, in der Nacht und am nächsten Morgen mussten die Einsatzkräfte nach Polizeiangaben vom Sonntag erneut gerufen werden.

Zunächst war eine Wohnung im vierten Stock in Brand geraten. Ein 14-jähriger Junge und ein 15-jähriges Mädchen waren zu dem Zeitpunkt allein zuhause. Verletzt wurde niemand. Kurz vor Mitternacht sowie am frühen Sonntagvormittag loderte das Feuer im Dachboden über der Wohnung erneut auf. Unklar blieb zunächst, ob es sich um einen einzigen Brandherd handelte, der immer wieder aktiv wurde - oder ob es drei unabhängig voneinander entstandene Brände gab.

Der Gesamtschaden liegt nach ersten Schätzungen im sechsstelligen Bereich. Zu den Brandursachen lagen zunächst keine Informationen vor.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolfoto)

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.